Wie den meisten fernöstlichen Katzenarten,
so hat man auch unseren Burmakatzen ein
Märchen gewidmet.
 

Es war einmal ein wunderschöner burmesischer Prinz, der im Gegensatz zu seinen sechs Brüdern noch keine angemessene Frau gefunden hatte. Und so zog er ins Land, um endlich diese zu finden. Auf seiner Suche kehrte er in ein Haus ein, in dem eine alte Frau samt einem kleinen braunen Kätzchen mit wunderschönen goldenen Augen lebte. Die alte Frau umsorgte den Prinzen liebevoll, und das Kätzchen wich nicht von seiner Seite, ganz gleich, wo er sich auch aufhielt. Die Zeit des Abschieds nahte, und der Prinz bat die alte Frau, das Kätzchen mitnehmen zu dürfen. Die alte Frau aber erklärte, dass dies nicht möglich sei. Traurig ging der Prinz seiner Wege.
Nach einer Weile vernahm er eine Stimme, die wehklagte und wimmerte: “Schick mich nicht fort, ich werde Dir folgen, wo immer Du hingehst.“
Der Prinz war überglücklich und beschloss, seine Suche nach einer Frau aufzugeben und kehrte mit dem kleinen braunen Kätzchen ins Schloß zurück.
Spott und Hohn wurden ihm zuteil, als er mit dem Kätzchen statt einer Frau heimkehrte. Des Spottes überdrüssig, zog er mit seinem Kätzchen in ein kleines Haus am Rande der Stadt.
Vor Wut über diesen Zustand ließ sich der König allerlei Mutproben als Bedingung für seine Nachfolge einfallen.
Die Nichterfüllung wollte er sogar mit dem Tode bestrafen.

Viele Mutproben wurden vom Prinzen mit dem Kätz-
chen glänzend bestanden, von seinen anderen Brüdern dagegen nicht. Die letzte Mutprobe aber stellte die beiden vor ein schier unlösbares Problem: Der König beschloss nämlich, nur den Sohn zu seinem Nachfolger zu machen, der die schönste Frau sein eigen nannte.
Große Hoffnungslosigkeit befiel den Prinzen. Als er aber aus seiner Lethargie erwachte, sah er, wie sich das braune Kätzchen mit den goldenen Augen aus dem Haus schlich. Er stand auf, um ihm zu folgen.
Er sah, wie sein Kätzchen das braune Fell ablegte und nun als schöne Frau vor ihm saß. Nun wurde ihm klar, dass es sich bei seinem Kätzchen um eine Fee gehandelt hatte. Neben ihr saßen sechs weitere braune Kätzchen mit goldenen Augen.
Die schöne Fee flehte: “Bitte, lasst mich hier als Mensch leben“.
Doch die Kätzchen verneinten dies. Da wurde der junge Prinz zornig, ergriff das Katzenfell und schleuderte es ins Feuer. Die sechs braunen Kätzchen liefen entsetzt davon, zurück blieb das ehemalige Kätzchen als wunderschöne Prinzessin.
Die beiden kehrten heim, und der Prinz stellte dem König seine junge Frau vor. Der war so entzückt, dass er ihm sein Königreich schenkte.
Es blieben sechs kleine braune Burmakätzchen mit goldenen Augen, die sich fortan zur großen Freude der Einwohner vermehrten.